Zahnbürste

Informationen zur Zahnbürste: Arten, Formen, Mundhygiene und Zähneputzen

Unsere Zähne: Täglich benutzen wir sie, um das Essen zu zerkauen, zu lächeln und zu sprechen. Zähne sind essentieller Bestandteil unseres Körpers und begleiten uns von Kindesbeinen an bis ins hohe Alter. Zahnhygiene und eine gute Mundflora sorgen nicht nur für gesunde Zähne und ein strahlend weisses Lächeln, sondern erhöhen gleichzeitig die Lebensqualität. Und obwohl es uns alles in der Grundschule beigebracht wurde: Über 60% der Deutschen und Schweizer vernachlässigt regelmässig das tägliche Zähneputzen und die Zahnhygiene. Beim Einsatz zu harter Zahnbürsten und der falschen Technik beim Zähneputzen kann es zu Zahnfleischproblemen, Karies, Plaque und anderen Problemen an den Zähnen kommen.

Verschiedene Zahnbürsten versprechen vielerlei Wirkung. Aber halten Zahnbürsten mit harten Borsten, weichen Borsten, mit flexiblem Kopf, ergonomisch geformte Zahnbürsten, elektrische Zahnbürsten und Interdentalbürsten wirklich das, was die Zahnbürstenwerbung uns verspricht? Das Thema Zahnbürste und Zahnpflege kann also durchaus kompliziert sein und deshalb möchten wir Sie mit den Informationen auf dieser Seite unterstützen. Denn bei der riesigen Auswahl am Markt erhältlicher Zahnbürsten und Zahnpasta unzähliger Hersteller sowie den vielen verschiedenen Putztechniken fragt man sich schnell:

  • Wie putze ich meine Zähne richtig?
  • Soll ich eine normale Zahnbürste oder doch eher eine elektrische Zahnbürste verwenden?
  • Welche ist die beste Zahnbürste?
  • Welche Zahnbürste passt mit welcher Technik beim Zähneputzen zusammen?
Zahnbürste

Nicht nur für Reisen geeignet: Einwegzahnbürsten mit imprägnierter Zahnpasta sind gebrauchsfertig und hygienisch verpackt

Die Basics beim Zähneputzen - aus Liebe zu den Zähnen

Der tägliche Einsatz der Zahnbürste dient gleichzeitig der Reinigung und der Pflege der Zähne. Unabhängig von der Zahnbürste und der verwendeten Zahnputztechnik sollten die Zähne drei mal täglich geputzt werden. Dabei sollte eine Fluorid haltige Zahnpasta verwendet und nicht so viel Druck auf das Zahnfleisch gegeben werden. Die Zahnbürste bzw. der Zahnbürstenkopf sollten alle drei Monate gewechselt werden. Dies dient dazu unerwünschte Bakterien und Krankheitserreger zu vermeiden.

Weiterhin sollten die Zahnbürsten nicht in Kontakt mit anderen Gegenständen im Badezimmer kommen. Dazu zählt vor allen Dingen das Waschbecken, aber auch Boden und Wände sind ein Hort für Bakterien, die die Mundflora negativ beeinträchtigen können. Auch durch die Luft können Bakterien und Keime auf die Zahnbürste übertragen werden. Zum Beispiel wird bei jedem Spülen der Toilette Daher empfiehlt es sich eine Hülle für die Zahnbürste beziehungsweise den Zahnbürstenkopf zu verwenden.

Zudem sollten täglich die Zahnzwischenräume gereinigt werden und der Mund mit einer desinfizieren dann Flüssigkeit aufgespielt werden. Dies dient ebenfalls dazu, unerwünschte Bakterien im Mund, zwischen den Zähnen vorzubeugen und Karies, Plaque und andere Zahnprobleme zu verhindern.

Ein gesunder Zahn

Das Zähneputzen sollte nicht länger als 2-3 Minuten in Anspruch nehmen. Übermässiges Putzen der Zähne kann sogar schädlich sein. Daher soll die Zähne mit einer Zahnbürste lieber öfter und dafür kürzer geputzt werden. Die Zahnbürste sollte in einer Drehbewegung von unten nach oben bewegt werden. Im Gegensatz zu der Darstellung in vielen Filmen ist das Zähneputzen von links nach rechts schädlich für das Zahnfleisch. Ausserdem werden so nicht alle Bakterien entfernt und Essensreste können in den Zahnzwischenräumen verbleiben.

Der Genuss von säurehaltigen Lebensmitteln wie Obst und Fleisch kann das Zahnfleisch, die Zähne, und das Zahnschmelz zusätzlich beanspruchen. Daher sollte nach dem Verzehr solcher Lebensmittel circa 30 Minuten Pause zwischen dem Essen und dem Zähneputzen liegen. Die sowieso schon angreifbaren Zähne würden bei sofortigen Zähneputzen mit den Borsten der Zahnbürste zusätzlich angegriffen werden. Trotz der kein töten denn und desinfizieren dann Wirkung von Mundwassern an, sollten diese nicht das Zähneputzen ersetzen. Mundwasser dient nur dem zusätzlichen Schutz der Zähne und sollte abends nach dem Zähneputzen verwendet werden.

Die richtige Zahnbürste finden

Bei der Auswahl der richtigen Zahnbürste für die tägliche Zahnreinigung sollte der Preis nur eine untergeordnete Rolle spielen. Ob nun eine Handzahnbürste, eine elektronische Zahnbürste oder eine Interdentalzahnbürste zum gezielten Reinigen der Zahnzwischenräume die richtige Wahl ist, hängt neben dem Härtegrad vom gewünschten Anwendungsbereich ab.

Die Handzahnbürste

Die meist verbreitetste und auch günstigste Zahnbürste ist die klassische Handzahnbürste aus Plastik. Die Handzahnbürste ist mit einem mittelgrossen Kopf erhältlich und reinigt bei richtiger Anwendung den kompletten Mundbereich effizient und schonend. Beim Kauf einer Handzahnbürste sollte auf weiche, weichmacherfreie Borsten geachtet werden, da die sonst scharfen Enden der Borsten das Zahnfleisch schädigen können. Einige Handzahnbürsten haben auf der Rückseite kleinen Rillen oder Noppen, mit denen die Reinigung der Zunge mit der Zahnbürste erleichtert wird.

Eine weitere Form der Handzahnbürste ist die Einwegzahnbürste. Wie der Name schon sagt, werden Einmalzahnbürsten meist nach ein- oder zweimaliger Benutzung weggeschmissen, somit eignen sie sich perfekt als Reisezahnbürste. Einwegzahnbürsten sind einzeln hygienisch verpackt und somit frei von Bakterien und Pilzen. Somit muss man sich auch um die Reinigung der Zahnbürste keine Gedanken machen. Sehr gute und preiswerte Einwegzahnbürsten könnt ihr hier portofrei bestellen.

Eine Handzahnbürste sollte alle 3 Monate gewechselt werden, um Bakterienbildung und schädlichen Pilzen auf der Zahnbürste entgegen zu wirken. Da in der Schweiz Zahnbürsten teuer sind, bieten wir ein Zahnbürstenabo an. Im günstigen Zahnbürstenabo wird euch alle 3 Monate eine neue Zahnbürste portofrei nach Hause geschickt. So vergesst Ihr nie das regelmässige Wechseln der Zahnbürste und braucht euch über den Kauf einer neuen Zahnbürste keine Gedanken zu machen.

Elektrozahnbürsten

Wer bei seiner Zahnhygiene auf Nummer sicher gehen will und besonders viel Wert auf eine gründliche Zahnreinigung legt, sollte zu einer Elektrozahnbürste greifen. Elektrozahnbürsten bestehen aus zwei Teilen: Dem oft ergonomisch geformten Griff der Elektrozahnbürste, in dem ein durch Induktion aufladbarer Akku eingebaut ist, und einem auswechselbaren Zahnbürstenkopf, der entweder rotiert oder schwingt und so die Zähne gründlich reinigt. Langfristig darf eine Elektrozahnbürste im Haushalt nicht fehlen. Elektronische Zahnbürsten sollen genauso lange verwendet werden wir reguläre Handzahnbürsten, nur, dass die Putzkraft von Elektrozahnbürsten in der gleichen Zeit, verglichen mit der Handzahnbürste, um ein Vielfaches höher ist.

Elektrozahnbürsten mit rotierendem Kopf können eine Drehzahl von bis zu 9000 Umdrehungen pro Minute erreichen. Trotz dieser Geschwindigkeit sorgen der nachgiebige Zahnbürstenkopf der Rotationszahnbürste und die weichen und flexiblen Borsten der Elektronischen Zahnbürste für eine angenehme Reinigung und sind sogar freundlicher fürs Zahnfleisch als Handzahnbürsten. Handzahnbürsten werden beim Zähneputzen nämlich meist zu fest auf das Zahnfleisch und auf die Zähne gedrückt und schädigen es so.

Auch wenn das bei Elektrozahnbürsten durch ihren schweren Griff und kleinem Bürstenkopf meist nicht passiert, haben manche Elektrozahnbürsten für den Fall einen eingebauten Drucksensor, der bei zu viel Druck durch die Zahnbürste auf den Zähnen durch ein akustisches Signal mitteilt, dass der Zahn geschädigt werden könnte.

Weiteres Qualitätsmerkmal von guten Elektrozahnbürsten ist zudem eine durchgehende Rotation, eine lange Akkulaufzeit und bezahlbare, austauschbare Bürstenköpfe. Hochwertigere Elektrische Zahnbürsten kommen meist mit Zubehör, der dem Anwender zusätzliche Informationen zu seiner Mundreinigung, wie z.B. die Reinigungsdauer, Druckintensität und den nächsten Reinigungsbereich anzeigt.

Im Zahnbürstenabo wird Euch euer Elektrozahnbürstenkopf alle 3 Monate portofrei nach Hause geschickt. So verpasst Ihr nie wieder das Wechseln des Zahnbürstenkopfes. Für Kinder unter 6 Jahren und Säuglinge eignet sich eine elektrische Zahnbürste nicht. Hier sollte auf eine Zahnbürste für Kinder bzw. auf die Fingerzahnbürste und Zahnpasta für Kinder ausgewichen werden. Elektrozahnbürsten sind in verschiedenen Varianten erhältlich.

Video Richtig Zähneputzen mit Miss Schweiz

Die Rotationszahnbürste

Die Rotationszahnbürste ist wohl die verbreitetste aller Elektrozahnbürsten. Oszillierend-rotierende Zahnbürsten besitzen einen beweglichen, rotierenden Zahnbürstenkopf, der leicht auch an schwierige Stellen im Mund die Zähne reinigt, Plaque entfernt und effektiv vor Karies vorbeugt. Durch die Vibration der Rotationszahnbürste, die sich auf den Kiefer überträgt, werden Schmutzpartikel leichter gelöst als durch herkömmliche Handzahnbürsten. Rotationszahnbürsten sind in jeder Preisklasse vorhanden und zeichnen sich durch Langlebigkeit aus. Einmal voll aufgeladen kann die Rotationszahnbürste auch ohne Aufladegerät mit in den Urlaub genommen werden. Zudem hält der Griff der Elektrozahnbürste sehr lange und die Zahnbürstenköpfe können nach belieben ausgetauscht werden. Sparfuchse benutzen im kleinen Haushalt nur eine Elektrozahnbürste, aber mehrere Zahnbürstenkopfe.

Der Griff der Rotationszahnbürste ist nämlich leicht zu reinigen und durch die farblich markierten Zahnbürstenköpfe besteht da auch keine Verwechslungsgefahr. Zudem sind die Zahnbürstenköpfe einer Elektrozahnbürste oft aus hochwertigeren Materialien gemacht als die regulärer Handzahnbürsten. Im Zahnbürstenabo kann sich so die ganze Familie alle 3 Monate neue Zahnbürstenköpfe portofrei nach Hause schicken lassen. So sind Zahnbürstenköpfe von Rotationszahnbürsten namenhafter Hersteller grundsätzlich frei von krebserregenden Weichmachern und ablösbarer Farbe. Zudem sind die Borsten der Elektrozahnbürste ohne Klebstoff an dem Zahnbürstenkopf befestigt und halten dort auch monatelang sicher.

Schallzahnbürsten

Schallzahnbürsten sind die weiter entwickelte Form von Rotationszahnbürsten. Der Zahnbürstenkopf wird bei einer Schallzahnbürste in einem sehr hohen Frequenzbereich von 250 bis 300 Hertz in Schwingung gebracht. Die flexiblen Borsten werden so mit einer hohen Geschwindigkeit bewegt und sorgen für eine exzellente und schnelle Reinigung der Zähne. Schallzahnbürsten haben meisten einen oval geformten Zahnbürstenkopf, der dem der normalen Handzahnbürste ähnelt. Preislich macht sich die Qualität und Reinigungsleistung von Schallzahnbürsten auch bemerkbar. Wer jedoch an seinen Zähnen und seiner Mundhygiene spart, tut dies am falschen Ende. Schallzahnbürsten haben ebenfals einen auswechselbaren Zahnbürstenkopf, der alle 3 Monate gewechselt werden sollte.

Ultraschallzahnbürsten

Zahnbürsten, die in einem Schwingungsbereich von über 300 Herzt arbeiten, werden Ultraschallzahnbürsten genannt. Gute Ultraschallzahnbürsten erreichen Schwingungsbereiche von über 2 Mio. Schwingungen pro Sekunde und bekämpfen Zahnbelag, Plaque und Bakterien sog gut wie keine anderen Zahnbürsten. Der Kopf einer Ultraschallzahnbürste hat meist keine Borsten, sondern einen weichen Schwamm. Dieser Schwamm der Ultraschallzahnbürste sollte regelmässig mit warmen Wasser abgespült und ausgetauscht werden. Bei deiner Ultraschallzahnbürste kann keine normale Zahnpasta verwendet werden.

Zahnpasta für Ultraschallzahnbürsten erzielen ihren Reinigungseffekt durch kleine Schaumblasen, die durch die Ultraschallzahnbürste zerplatzt werden. Daher eignet sich ein Schwamm für den Bürstenkopf einer Ultraschallzahnbürste besser als Borsten. Durch den Einsatz einer Ultraschallzahnbürste werden die Zähne am schonendsten gereinigt, da auf sie keine mechanische Einwirkung erzielt wird. Somit ist es nicht möglich, das Zahnfleisch oder den Zahnschmelz durch eine falsche Benutzung oder zu viel Druck durch die Zahnbürste zu beschädigen. Die gute Reinigungsleistung und Qualität von Ultraschallzahnbürsten macht sich natürlich auch im Preis bemerkbar. Ultraschallzahnbürsten reinigen aber nicht nur die Zähne effektiv, schnell und ohne Beschädigung, sie sind auch die einzigen Elektrozahnbürsten, die auch die Zunge reinigen. Gute Ultraschallzahnbürsten können schnell über CHF 100 kosten; die Topmodelle auch über CHF 500.

Interdentalzahnbürsten

Interdentalzahnbürsten helfen da wo normale Handzahnbürsten und Elektrische Zahnbürsten nicht hinkommen: In den Zahnzwischenräumen. Bei jeder Mahlzeit rutschen meist kleine Schmutzpartikel in die Zahnzwischenräumen und setzen sich dort fest. Werden Sie nicht sachgemäss entfernt, bildet sich Karies und die Zähne und die Mundflora wären erheblich gestört. Im Gegensatz zur normalen Handzahnbürste und der Elektrischen Zahnbürste besteht der Kopf der Interdentalzahnbürste aus einem flexiblen, länglichen Stab, an dem viele dünne und kleine Borsten befestigt sind. Nach dem Zähneputzen wird die Interdentalzahnbürste sanft zwischen die Zahnzwischenräume bewegt und entfernt mit einer leichten Drehbewegung sämtliche Essensreste aus den Zahnzwischenräumen.

Wer will kann vor dem Einsatz Interdentalzahnbürste etwas Zahnpasta auf den Kopf schmieren und somit die Zahnzwischenräume zusätzlich reinigen. Auch Zahnseide kann für die Reinigung von Zahnzwischenräumen verwendet werden. Bei professioneller Anwendung von Zahnseide halten sich die Schäden an Zahn und Zahnfleisch zwar in Grenzen, durch die dünnen Fädchen entstehen aber trotzdem Mikrorisse im Zahnfleisch und der Zahnschmelz wird gereizt. Interdentalzahnbürsten sind schonender für das Zahnfleisch als Zahnseide, sind leichter anzuwenden und reinigen das Zahnfleisch effektiver. Für die Reinigung der Zahnzwischenräume eignen sich Interdentalzahnbürsten also am besten. Auch Interdentalzahnbürsten müssen regelmässig gewechselt werden und sind für Euch in unserem Zahnbürstenabo mit portofreier Lieferung nach Hause erhältlich.

Kaubare Zahnbürsten und Fingerzahnbürsten

Kaubare Zahnbürsten wurden entwickelt, um das Zähneputzen auch ohne mitgebrachte Zahnpasta und unterwegs zu ermöglichen. Auch wenn die tägliche Zahnpflege nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, haben einiger Menschen in bestimmten Berufsgruppen nun mal nicht die Möglichkeit, mit Wasser, Zahnpasta und Zahnbürste ihre Zähne zu reinigen. Kaubare Zahnbürsten sehen aus wie ein kleiner Bürstenkopf mit feinen Borsten. Zahnbürsten zum Kauen werden aus Elastomeren hergestellt und sind enorm flexibel, sodass beim Kauen der Zahnbürste keine Schäden an den Zähnen und am Zahnfleisch entstehen. Von der Wirkungsweise ähneln Kaubare Zahnbürsten dem Zahnplegekaugummi, nur das bei Kaubare Zahnbürsten auch das Zahnfleisch mitgereinigt.

Auch die Pflege der Zähne von kleinen Kindern und Säuglingen ist sehr wichtig. Da bei den kleinen und empfindlichen Zähnen sollten nicht mit einer Handzahnbürste oder einer Elektrischen Zahnbürste, sondern mit einer Fingerzahnbürste behandelt werden. Fingerzahnbürsten bieten den Eltern die Möglichkeit, das Zahnfleisch und die Zähne Ihres Säuglings zu effektiv zu reinigen und den Säugling an das Zähneputzen zu gewöhnen. Bei Gebrauch einer Fingerzahnbürste sollte jedoch nur wenig Zahnpasta benutzt werden, da der Säugling die Zahnpasta verschlucken könnte. Ausserdem sollte zu Zahnpasta für Kinder mit niedrigem Fluorgehalt gegriffen werden, da Säuglinge Zahnpasta leicht verschlucken und eine Fluorüberdosis bekommen können. Fingerzahnbürsten sollten natürlich nur nach der gründlichen Handreinigung verwendet werden und im Gegensatz zu anderen Zahnbürsten monatlich ausgetauscht werden.

Zahnbürsten für Kinder und kindgerechte Zahnpasta

Wenn Kinder ihre eigene erste Zahnbürste haben und beginnen, sich selbständig die Zähne zu putzen, brauchen sie eine kindgerechte Zahnbürste. Zahnbürsten für Kinder sollten einen kurzen Bürstenkopf (unter 2cm) und einen dicken, rutschfesten Griff haben, damit das Kind die Zahnbürste leicht führen kann. Kinder haben noch ein sehr kleines Gebiss. Eine Kinderzahnbürste hilft dem Kind, jeden Zahn beim Zähneputzen bequem zu erreichen, denn auch Milchzähne bedürfen Pflege. Ausserdem sollte eine Zahnbürste für Kinder abgerundete Borsten aus Kunststoff und viele einzelne Borstenbüschel besitzen. Da Kinder oft noch zu viel Druck auf ihre noch jungen Zähne ausüben, wird mit einer Kinderzahnbürste die Gefahr von Zahnschäden und Zahnfleischschäden verringert.

Eine Zahnbürste für Kinder darf ruhig bunt und ausgefallen gestaltet sein. Das Kind soll Spass an seiner Zahnbürste und am Zähneputzen finden, damit es das freiwillig und regelmässig macht. Zahnbürsten für Kinder mit Micky Mouse oder Winnie Pooh, farbige Zahnbürsten für Kinder oder Zahnbürsten mit Prinzessinnen und Drachen motivieren das Kind zur regelmässigen Zahnreinigung. Neben einer Zahnbürste für Kinder sollten Eltern auch zu einer Zahnpasta für Kinder greifen. Kinder verschlucken meist ungewollt viel Zahnpasta und können die Zahnpasta nicht so gut ausspucken. Zahnpasta für Kinder haben einen niedrigeren Anteil an Fluor bis zu 500mg und verhindern so eine Überdosis an Flor. Ausserdem schmeckt Zahnpasta für Kinder besser als Zahnpasta für Erwachsene, die zum Teil sehr scharf schmecken kann und Kinder abschrecken würde. Kinderzahnpasta mit Bonbongeschmack, Zahnpasta mit Fruchtgeschmack und Kinderzahnpasta in vielen weiteren Geschmacksrichtungen findet Ihr hier. Eltern und Kinder sollten sich am besten gemeinsam die Zähne putzen - gute Zahnpflege will nämlich schon früh gelernt sein. Ab dem 6. Lebensjahr sollten auch Kinder Zahnpasta für Erwachsene mit einem Fluoridgehalt von 1000mg - 1500mg verwenden.

Miswak - die ürsprüngliche Form der Zahnbürste

Die ersten Zahnbürsten wurden nicht hergestellt, sondern gepflückt. Das Miswak, oder auch Kaustöckchen genannt, ist eine traditionelle arabische Form der Zahnbürste und bildet ein Wurzelstück eines Zahnbürstenbaums (Salvadora persica). Von Natur aus besitzt das Miswak zahnreinigende und zahnpflegende Stoffe ,z.B. einen Fluoridgehalt von 8 - 22 ppm, und kann bei regelmässger und sachgemässer Anwendung ähnlichen Schutz vor Karies und Plaque bieten wie eine herkömmliche Handzahnbürste. Bei der Anwendung eine Kaustöckchens wird zuerst ein Ende es Miswaks so lange gekaut, bis es leicht ausgefranst ist. Nun ähnelt das Kaustöckchen einer Handzahnbürste und kann genau so verwendet werden.

Das Miswak dient nicht nur als Zahnbürste, sondern auch als Zungenschaber und massiert gleichzeitig das Zahnfleisch. Miswak sind im Gegensatz zu allen anderen Zahnbürsten komplett natürlich, daher ohne jeglichen menschlichen Einfluss, hergestellt, was garantiert, dass diese Naturzahnbürste vollkommen frei von gesundheitsschädlichen Weichmachern und abfallen Plastikborsten ist. Entdecke mit Deinem Miswak die ursprüngliche Form der Zahnbürste und erlebe die Reinigende Wirkung der Natur.

Die Zungenhygiene als Schlüssel zu einer gesunden Mundflora

Der grösste Keimherd im Mund ist die Zunge. Auf der Zunge sammeln sich sämtliche Flüssigkeitsreste und Essenspartikel an und die sie ist der häufigste Grund von schlechtem Atem. Bakterien und Pilze im hinteren Zungenbereich werden weder beim Zähneputzen mit der Zahnbürste noch durch die natürlichen Zungenbewegungen entfernt und können sich so ungestört vermehren. Durch die Zersetzungsprozesse der Nahrung entstehen durch die Bakterien und Pilze auf der Zunge Gase, die hauptsächlich für den Mundgeruch verantwortlich sind. Eine dreckige Zunge kann zudem zu Zahnfleischinfektionen führen und Karies fördern.

Nur durch eine Ultraschallzahnbürste kann diesem Prozess schon beim Zähneputzen entgegengewirkt werden, da die Zahnpasta für Ultraschallzahnbürsten in Zusammenhang mit den Schwingungen schon einen Grossteil der Bakterien abtötet. Auch, wenn diesem Problem durch desinfizierendes Mundwasser nachgeholfen werden kann, wird grober Schmutz nur durch einen speziellen Zungenreiniger effektiv von der Zunge entfernt. Zungenreiniger sind meist aus Kunststoff oder Edelstahl und wurden von in der traditionellen indischen Heilkunst (Ayurveda) verwendet. Der Kopf der Zungenbürste ist rundlich und hat eine weite Oberfläche und so der natürlichen Form der Zunge angepasst. Zungenschaber haben kleine Rillen und Noppen, womit der Zungenbelag einfach von der Zungenoberfläche geschabt wird. Zungenzahnbürsten können einfach angewendet werden und entfernen Zungenbelag ohne Nebenwirkungen. Nach jeder Anwendung sollte die Zungenzahnbürste mit lauwarmen Wasser abgespült und in regelmässigen Abständen gewechselt werden.

Besondere Zahncreme für besondere Ansprüche

Bei besonders empfindlichen Zänen empfiehlt sich nach dem Zähneputzen mit einer guten Zahnbürste das Eincremen der Zähne mit einer fluorid- und calziumhaltigen Creme. Diese wirkt antibakteriell, antiviral, scherzlindern, entzündungshemmend und wundheilend und schützt so nicht nur den Zahn selbst, sondern regt auch das Immunsystem an. Sollten die Zähne viel hartnäckigen Zahnbelag haben, sollte man diesen nicht auf Biegen und Brechen mit der Zahnbürste entfernen, da so auch der Zahnschmelz in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Der Zahnschmelz schützt zwar unsere Zähne vor sämtlichen äusseren Einwirkungen und ist die härteste Substanz des menschlichen Körpers, durch Bakterien und Karies kann der Zahnschmelz aber anfälliger werden und sich schliesslich auflösen, wodurch das Zahnbein ungeschützt bleibt. Hier kann eine lösende Zahncreme oder das Hausmittelchen Kokosöl Abhilfe schaffen. Der mit hartnäckigem Zahnbelag belastete Zahn sollte damit mit dem Finger sanft eingerieben werden und danach können die Zähne wie gewöhnlich geputzt werden. Für den angegriffenen Zahnschmelz empfiehlt sich eine Zahnpasta, die künstlichen Zahnschmelz enthält und somit beim Zähneputzen dem Zahn nicht nur runter-, sondern auch draufputzt.

Wie oft sollte ich meine Zahnbürste wechseln?

Wie bereits öfters erwähnt, sollte die Zahnbürste alle drei Monate gewechselt werden sollte. Dadurch verhindert man, dass ich hart eingesessene Bakterien beim Zähneputzen im Mundraum einnisten und steigert den Schutz vor Karies und Plaque. Vorsicht: Reinigt die Zahnbürste nicht mit herkömmlichen Desinfektionsmittel! Denn auch nach der Reinigung bleiben Reste des Desinfektionsmittels auf der Zahnbürste übrig und können beim anschliessenden Zähneputzen durch Ethanol, Propan, Butan und Glycerol die Mundflora negativ beeinflussen. Hier sollte stattdessen zu einem chlorhexidinhaltigen Dentalspray für die Reinigung der Zahnbürste gegriffen werden.

Einen Zahnbürste sollte so gelagert werden, dass sie rasch trocknen kann. Eine Zahnbürste sollte nicht mit einer anderen Person geteilt werden. Viele Viren, Bakterien und durch Speichel übertragbare Krankheiten, wie Herpes, sowie durch Blut übertragbare Krankheiten, wie Hepatitis C (Stichwort Zahnfleischbluten!), können durch die gemeinsame Nutzung der Zahnbürste übertragen werden. Da Zahnbürsten essentielle Haushaltsgegenstände sind, macht es beim Kauf einer Zahnbürste Sinn, nach Angeboten Ausschau zu halten und, bei einem guten Preis, gleich mehrere Zahnbürsten beziehungsweise Zahnbürstenköpfe auf einmal zu kaufen.

Richtige Pflege und Reinigung der Zahnbürste

Da Zahnbürsten zu Mundhygiene beitragen sollen, sollte die Bürste für eine gesunde Mundflora regelmässig gereinigt werden. Vor dem Zähneputzen sollte der Mund, gerade nach den Konsum von zuckerhaltigen Getränken, mit lauwarmem Wasser ausgespült werden. Grundsätzlich gibt es vier Methoden die Zahnbürste zu reinigen: Erstens sollte die Zahnbürste vor und nach dem Zähneputzen mit lauwarmen Wasser abgespühlt werden. Damit entfällt man nicht nur übrig gebliebene Zahnpastareste von der Zahnbürste, sondern auch Essensreste die, die sich in der Zahl müsse gefangen haben, und anderen groben Schmutz. Zweitens kann die Zahnbürste über Nacht in ein Gläschen mit Mundspülung gelegt werden oder damit abgespült werden. Nicht nur, dass die Zahnbürste so angenehm riecht, auch werden so schon eine ganze Menge Bakterien von der Zahnbürste abgetötet.

Weiterhin kann die Zahnbürste mit kochend heissem Wasser abgespült werden oder der Zahnbürstenkopf für eine kurze Zeit in eine Tasse mit heissem Wasser eingelegt werden. Besonderer Vorsicht ist dabei auf das Material der Zahnbürste zulegen: billige Zahnbürsten bestehen meist aus Plastik, welche sich bei starker Erhitzung verformt oder gesundheitsgefährdende Weichmacher aufstossen kann. Jedoch muss man sagen, dass es bei günstigen Zahnbürsten der Kauf einer neuen mehr Sinn macht, als das ständige Reinigen und Desinfizieren. Hochwertige Zahnbürsten beziehungsweise Zahnbürstenköpfe können ohne Bedenken für kurze Zeit in heisses Wasser gelegt werden. Diese Methode ist die effektivste bei der Reinigung der Zahnbürste.

Kommen beim Spülen der Toilette Bakterien auf meine Zahnbürste?

Wird die Spülung der Toilette betätigt, verdampft ein Teil des Spülwassers und geht mit samt der in ihr enthaltenen Bakterien in die Luft über. So verteilen sich Darmbakterien, wie zum Beispiel Kolibakterien, und andere Fäkalienpartikel im gesamten Badezimmer - und damit auch auf die Zahnbürste.

Auch Schwämme, Fussmatten und Handtücher enthalten eine bedrohlich hohe Konzentration an gesundheitsschädigenden Bakterien. Zahnbürsten sollten regelmässig desinfiziert und spätestens alle drei Monate gewechselt werden. Wer seine Zahnbürste vor aufgewirbelten Bakterien schützen möchte, sollte sie im Badezimmerschrank oder in einer Zahnbürstenbox aufbewahren. Die atmungsaktiven und antibakteriellen Schutzhüllen sind optimal für einge hygienische Aufbewahrung und den Transport auf Reisen ihrer Zahnbürste geeignet.

Die richtige Zahnpflege bei Weisheitszähnen

Wenn die Weisheitszähne wachsen ist das meist eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Weisheitszähne erfüllen für den Menschen der heutigen Zeit keine essenzielle biologische Aufgabe mehr, sondern sind nur ein Überbleibsel der Evolution. Bei vielen Menschen ist der Kiefer schon so weit zurückgebildet, dass die vier Weisheitszähne keinen Platz mehr im Gebiss finden. Diese sollten dann von einem Zahnarzt operativ entfernt werden. Auch wenn das Entfernen der Weisheitszähne schmerzhaft sein kann, sollte darauf nicht verzichtet werden. Überschüssige Weisheitszähne können angrenzende Zähne erheblich beschädigen, zu Infektionen führen, und dauerhafte Verformungen des Kiefers mit sich führen. Da ist es besser eine Woche lang ein wenig Schmerzen zu haben als den Rest seines Lebens mit einem in entstelltem Kiefer verbringen zu müssen.

Sollte dem Kiefer genug Platz für die Weisheitszähne vorhanden sein, bedürfen sie besondere Pflege. Weisheitszähne durchstossen beim Wachsen das Zahnfleisch und werden, da sie sich am Rand des Kiefers finden, bei der täglichen Zahnreinigung mit der Zahnbürste meist übersehen. Solltet ihr eine gewöhnliche Handzahnbürste benutzen, achtet darauf das Zahnfleisch über den wachsenden Weisheitszähnen nicht durch zu viel Druck zu beschädigen. Zahnfleischbluten sollte hier als Warnhinweis des Körpers ernst genommen und der Druck der Zahnbürste beim Zähneputzen verringert werden. Der Bereich der Weisheitszähne sollte beim Zähneputzen als erstes geputzt werden. Die Zahnbürste sollte dann mit sanften, rotierenden Bewegungen den Zahn und das anliegende Zahnfleisch massieren.

Für die Zahnzwischenräume eignet sich einer Interdentalzahnbürste (Zahnzwischenraumbürste) am besten. Elektrische Zahnbürsten eignen sich beim Putzen der Weisheitszähne besser, da sie durch die Vibration Essensreste, die sich zwischen Zahnfleisch und Weisheitszahn festgesetzt haben, löst. Elektrische Zahnbürsten haben ausserdem meist weiche Borsten, was die noch jungen Zähne zusätzlich schont. Beim Wachsen von Weisheitszähnen sollte ausserdem auch auf die Zungenhygiene geachtet werden. Beim Zähneputzen mit einer herkömmlichen Zahnbürste verbleiben auf der Zunge meist noch viele Bakterien und Pilze, die nicht nur schlechten Atem erzeugen sondern auch zu Entzündungen führen können. Entzündungen am Weisheitszahn sind nicht nur unglaublich schmerzhaft, sie schädigen den wachsenden Zahn, sodass er mit hoher Wahrscheinlichkeit gezogen werden muss. Die Zunge sollte daher mit einer speziellen Zahnbürste, der Zungenbürste bzw. Zungenschaber, gereinigt werden und der Mund sollte nach dem Zähneputzen mit einem antibakteriellen Mundwasser ausgewaschen werden.